….es kann nur besser werden

….es kann nur besser werden

Spielort: Club Raffelberg

Regionalliga Gruppe A, Mädchen A, Spieltag 5

Heim Gast Ergebnis
Club Raffelberg TV Jahn Hiesfeld  1 14:0

Spielbericht:

Die Chronistenpflicht ist manchmal eine Schlimme. 14:0 verloren. Was soll man dazu noch schreiben? Das Ergebnis spricht ja für sich. Aber ….

aus meiner Sicht gab es durchaus auch Positives. Unsere Mädels haben von Spiel zu Spiel gelernt. Klar ist es nicht schön mit einer heftigen Klatsche nach Hause zu fahren. Aber ich denke, das wie ist entscheidend. Unsere Mannschaft hat sich getraut, gegen einen Gegner von dem man vorher wusste, dass man ihn wahrscheinlich nicht besiegen kann, Hockey zu spielen. Man hat sich etwas zugetraut, obwohl es gegen uns in der ersten Viertelstunde drei kurze Ecken gab, die allesamt so perfekt von den Raffelbergern ausgeführt wurden, dass der Drops danach eigentlich schon gelutscht war. Unsere Mädels gingen in der Abwehr aggressiv zu Werke, schafften es das Spiel breit zu machen und den ein oder anderen Entlastungsangriff zu fahren und somit die Vorgabe unserer Trainerin umzusetzen. Nur die Belohnung blieb leider aus. Drei individuelle Fehler führten zu drei weiteren Toren und so lag man zur Halbzeit mit 6:0 hinten. Trotzdem war es für mich in der ersten Halbzeit die spielerisch beste Leistung in dieser Saison.

Die Enttäuschung war groß und die Köpfe gingen nach unten. Dass eine Mannschaft wie Raffelberg das ausnützen würde war klar und so erhöhte sich schnell der Rückstand in der zweiten Halbzeit. Aber unsere Mädels fingen sich wieder, fügten sich nicht Ihrem Schicksal sondern kämpften und verschafften sich einen ordentlichen Abgang.

Insofern hat der Ausspruch von unserer Trainerin seine Berechtigung: Die Kackspiele sind vorbei.

Aufstellung: Carla Wagner (TW), Mariella Bisceglia, Lielle Dohmen, Julie Gruner, Nia Hellmann, Jana Hill, Lucy Kibben (C), Sophia Krisch, Antonia Mook, Finja Roll, Paula Schweisthal, Finja Zurawski, Jette Kibben, Greta Mölter
Trainer: Heike Schollmeyer
Betreuer:

Erstellt von: phill